Expeditionsseereisen ins Reich der Eisbären

Expeditionsseereisen ins Reich der Eisbären

Header-Slider

Treskelen

Die dramatische Landschaft bei Treskelen bietet Blick Richtung Brepollen am Ende des Hornsund und westlich über den Rest des Fjordes. Im südlichen Teil der Treskelen ist das Grundgestein von Moränenmaterial überdeckt, es stammt aus der Zeit, als die Gletscher noch bis ans Meer reichten. Treskelen bietet Einblicke in die spezielle Geologie des Gebietes und die Chancen, Fossilien zu finden, sind gut.
Am Hyrnefjellet sind unterschiedlich gefärbte Gesteinsschichten erkennbar, die auch deutlich zeigen, wie der Berg gefaltet ist. Die rötlichen Schichten bestehen aus Sandstein und Konglomeraten aus dem Karbon, während die gelblichen Schichten aus permischen Kalksteinen bestehen. Die dunkelsten, grau gefärbten Schichten bestehen aus Sandstein und Lehm aus dem Trias. Treskelen ist die östliche Fortsetzung des Bergsattels von Hyrnefjellet, wo der Felsuntergrund nach Osten geneigt ist. Bei einer Anlandung bei Treskelen kann man im Zuge einer Wanderung nahe an die geologischen Formationen herankommen. Sogar fossile Korallen kann man in der Gegend finden. Eine geologische Wanderung an Treskelen ist eine besondere Erfahrung. In Richtung der Südspitze von Treskelen trifft man auf ein größeres flaches Gebiet, das in Blöcke aufgebrochen ist., die zum Meer hin geneigt sind. Auf diesen Blöcken kann man gut laufen und wenn man das Gestein genauer betrachtet, findet man tausende versteinerte Brachiopoden, Muscheln, Schwämme, Seelilien und Trilobiten.
Treskelen ist leicht erreichbar und unempfindlich gegen Trittschäden, ausgenommen der nördliche Bereich mit seiner Tundravegetation. In Richtung Treskelodden gibt es feuchtes mooriges Gelände, hier besteht die Gefahr, einzusinken. Hier findet man schöne Beispiele für Solifluktion – hierbei rutscht die aufgetaute obere Bodenschicht über den gefrorenen Untergrund.