Expeditionsseereisen ins Reich der Eisbären

Expeditionsseereisen ins Reich der Eisbären

Header-Slider

Virgohamna

Virgohamna gilt als eine der wichtigsten historischen Stätten von Spitzbergen. Bekannt ist die Bucht vor allem als Ausgangspunkt einer Expedition zur Erkundung des Nordpols. Die Forscher Andrée und Wellmann errichteten hier ihre Basisstationen, die aus großen Hangars für Ballone und Luftschiffe sowie Anlagen zur Produktion von Gas bestanden. Die Bucht wurde nach Andrées Dampfschiff Virgo benannt, dass er für den Transport seiner Ausrüstung in die Bucht nutzte. Das gesamte Gebiet der Virgohamna steht unter Schutz und darf nur mit schriftlicher Genehmigung betreten werden.
Schon lange vor Andrée nutzten holländische Walfänger die Bucht. Die Walfangstation Harlinger Kokerij wurde 1636 errichtet, noch heute sind einige Fundamente der Gebäude sowie die Reste von drei Tranöfen am Ufer erkennbar. Der Engländer Arnold Pike errichtete 1888 ein Fertighaus auf den Überresten von Harlinger Kokerij. Es wurde später von Andrée und Wellmann sowie von Jägern genutzt, bevor es 1925 abgebaut und nach Barentsburg geschafft wurde.
Im Sommer des Jahres 1896 errichtete der schwedische Ingenieur Salomon August Andrée eine Ballonbasis in der Virgohamna, sein Ziel war es, mit dem Heißluftballon Örnen den Nordpol zu erreichen. Seine Basis bestand aus einem Hangar, Wohngebäuden und einer Anlage zur Produktion von Wasserstoff, der als Brennstoff für den Ballon genutzt werden sollte. Doch die erste Expedition wurde abgesagt und Andrée kehrte im Jahr darauf zurück, um einen neuen Versuch zu starten. Der Ballon hob 1897 mit dem Ingenieur Knut Fraenkel, dem Fotografen Nils Strindberg und Andrée an Bord ab und man hörte nie mehr wieder etwas von den drei Männern. Erst 33 Jahre später fand man zufällig die Überreste des Ballons und die Körper der Expeditionsteilnehmer auf der Insel Kvitöya.
Einige Jahre nach Andrées Expedition gab es neue Aktivitäten in der Bucht, Walter Wellmann bereitete sein Luftschiff für eine Nordpolexpedition vor. Er errichtete zunächst einen Luftschiffhangar sowie Wohngebäude und eine neue Anlage zur Gasproduktion. In den Jahren 1906, 1907 und 1909 versuchte Wellmann dreimal erfolglos, den Nordpol zu erreichen.
Vor allem die Expedition von Andrée hinterlies viele Spuren in Virgohamna, stellenweise türmt sich Metall wie auf einem Schrottplatz. Im Westen der Bucht sind auch deutlich sichtbare Überreste von Wellmanns Basis erkennbar.